Montag, 6. Mai 2013

Warum denn bloß Mathe? Interview mit dem Organisator der Sonderausstellung Dominik Essing

Rund 400 Besucher kamen zur feierlichen Eröffnung der Ausstellung „Mathe x anders – Die Magie der Formen und Muster“. Unser Kollege Dominik Essing organisierte die Sonderausstellung und stellte sich meinen Interviewfragen:
Warum wurde Mathe als Thema der Sonderausstellung ausgewählt?
Ein Motiv war, dass Mathe die Grundlage für alle anderen Naturwissenschaften ist. Mathe ist aber auch eine Grundfähigkeit des Menschen, die er für den Alltag braucht. Schade daher, dass so viele Menschen Angst vor Mathe haben oder das Interesse daran verloren haben. Wir haben  z. B. in der vergangenen Rätselausstellung gesehen, wie viele Menschen gerne kombinieren und Spaß an diesen Knobeleien haben. Dies wollten wir aufgreifen, mit einem anderen Zugang zur Mathematik. Ohne Zahlen aber mit Mustern und Formen, wollen wir die Schönheit der Mathematik zeigen.
Was ist dein Lieblingsexponat?
Die Pendelwelle verblüfft durch magische Momente
Aufgrund der Ästhetik gefallen mir die Kunstexponate wie Round Wave und natürlich die Expanding Sphere sehr gut. Besonders toll finde ich die Pendelwelle. Zum einen wegen der Schönheit: Das Bewegen der  Pendel ist einfach faszinierend. Zum anderen gibt es dort einen verblüffenden Augenblick, bei dem sich alle Pendel zu dem einen perfekten Moment treffen. 

Nach welchen Kriterien wurden die Exponate ausgewählt? 

Die Schönheit der Exponate sollte eine große Rolle spielen und für alle Altersgruppen wollten wir etwas dabei haben. Volumen zu messen und die Schattenfiguren begeistern schon Kindergartenkinder. Die Exponate mit viel Ornamentik sind für Erwachsene geeignet und haben auch einen Bezug zum Alltag wie z. B. Fliesen mit Mustern zu verlegen.

Wie finde ich das schönste Fliesenmuster?
Wie warst du in Mathe?
Gut. Mathe mochte ich in der Schule immer gerne und zumindest in diesem Fach habe ich Hausaufgaben nicht als Arbeit empfunden, sondern als Herausforderung. Das hat sich erst im Physikstudium gelegt. Dort waren dann die Aufgaben zu formal.

Kommentare:

  1. Eine Superidee, in dieser Art und Weise Kindern und Jugendlichen das Thema Mathe be"greifbar" zu machen. Viele unserer Nachhilfeschüler haben genau das Problem, sich nicht vorstellen zu können, was man mit Mathematik jenseits der Grundrechenarten im echten Leben anfangen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Ihren Kommentar! Ein Teil der Sonderausstellung „Mathe x anders – Die Magie der Formen und Muster“ haben wir immer noch auf der Ausstellungsfläche. Kommen Sie gerne vorbei und schauen Sie es sich an! Viele Grüße!

      Löschen