Montag, 15. Juli 2013

Kindheitserinnerungen beim Musikinstrumentebau

Als Hobbymusikerin (Ich spiele Akkordeon und hole auch ab und zu die Gitarre raus) freute ich mich natürlich besonders auf die Angebote in diesem Sommer. Neben den „Klingenden Zahlen“ konnte ich es kaum erwarten, meine erste eigene Gitarre im offenen Besucherlabor "Musikinstrumentebau" zu basteln. Auch die anderen Instrumente waren reizvoll, aber die Gitarre hatte es mir besonders angetan.

Endlich war es soweit … Ich hatte mir einen Tag ausgesucht, an dem im Besucherlabor nicht so viel wie sonst los war, so konnte ich nebenher auch noch ein bisschen meine Kolleginnen Nora und Verena interviewen: „An diesem Tag waren nicht so viele Gäste wie an anderen Tagen zum Instrumentebauen gekommen, schließlich sind noch viele Schulklassen im Haus und das Angebot ist an Familien gerichtet. Kinder müssen in Begleitung eines Erwachsenen sein.“

Nora erklärte mir bei jedem einzelnen Schritt, was ich machen musste: Sägen, abschleifen, bohren, kleben, …


Besonders beim Schmirgeln fühlte ich mich an meine Kindheit erinnert. Gemeinsam mit meinem Vater verbrachte ich oft Stunden im Bastelkeller an der Werkbank. Meistens baute ich Boote, die ich anschließend stolz in der Badewanne zu Wasser ließ.

Die Küchenschüssel für meine Gitarre erhitzte Nora mit dem Heißluftfön und steckte die Stange hindurch. Dies erfordert Übung, das müssen immer die Kollegen machen.


Beeindruckend fand ich die große Sägekonstruktion zum Zerschneiden der Teppichrohre für die Trommeln. Eindeutig das richtige Werkzeug für kleine und große Jungs.


Dann war die Gitarre fast fertig. So ganz passten die Einzelteile aber doch noch nicht zusammen. „Kein Problem“, sagte Nora. Ich baute also einige Teile wieder auseinander und setzte sie neu zusammen. Jetzt ging’s.


Fertig. Beim Probespielen war ich dann in meinem Element!


Die offenen Besucherlabore finden übrigens immer an den Wochenenden, in den Ferien auch täglich, statt. Was würden Sie gern mal basteln? Unsere Kollegen freuen sich über Anregungen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen