Dienstag, 17. September 2013

Knotenexperimente: Wie löst man den Knoten im Gehirn?

Knotenknobeleien, wann löst sich der Knoten im Gehirn?
Es gibt so Zeiten, da geht man Dinge mal wieder an, die man sonst nicht so mag. Letzte Woche war es so weit. Die Experimentierstation „Knoten“ gehört nicht zu meinen Favoriten. Da liegen mehrere Knotenknobeleinen herum, die man voneinander lösen muss. Ich kann das einfach nicht. Solche Knobelexperimente machen mich nervös.
Bis letzten Donnerstag. Da kam ich an der Station vorbei. Gerade in der oben genannten Stimmung. Zwei Frauen versuchten sich an den Knotenexperimenten. Das hat mich zusätzlich motiviert. Ganz ehrlich. Das erste gleich wieder weggelegt. Frustriert zum zweiten gegangen. Auch aufgegeben. Dann allen Willen zusammen genommen. Das dritte ausprobiert. Und dann war es da. Dieses Gefühl das kann ich auch. Ein Knoten löste sich im Gehirn (wirklich), ich habe um die Ecke gedacht und es ganz stolz rausgekriegt.
Habe ich natürlich gleich ungefragt den anderen beiden Frauen mitgeteilt, die noch an den (vermutlich schwereren Stationen) knobelten. Ganz brav habe ich es dann sogar geschafft, das Experiment in den ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen. Ein super Gefühl. Für die schwereren Experimente reichte die Motivation aber (noch) nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen