Montag, 18. November 2013

Als FSJler im phaeno

Unser neuer FSJler möchte auch mal etwas erzählen:

Seit gut zweieinhalb Monaten arbeite ich jetzt schon als FSJler hier im phaeno. Ich ist in diesem Fall Mathis, ich bin 18 Jahre alt und komme aus Herford, auch wenn ich jetzt für die Dauer des Freiwilligenjahres nach Wolfsburg gezogen bin.
 

Man könnte ja meinen, nach so einer ja doch schon langen Zeit kennt man alles im phaeno, aber falsch gedacht! Regelmäßig entdecke ich neue Sachen und erlebe neue Überraschungen: Exponate die aus den Tiefen des Lagers hervorgekrochen kommen und plötzlich auf der Ausstellungsfläche stehen. Da muss dann erstmal, sobald ich mal fünf Minuten Zeit habe, gleich ausprobiert werden, wie das so funktioniert.
 

"Disco" ist wieder da!
Besucher, die mit Fragen auf mich zukommen, die ich nie erwartet hätte, egal ob zu bestimmten Exponaten, zur Ausstellung insgesamt, zum Gebäude oder auch zu komplett anderen Sachen. Warum nur hat Frau Hadid denn zehn Cones entworfen und nicht neun? Oder ist es Absicht, dass die "höhere Physik" auf der oberen Ebene steht?
 

Auch in der Verwaltung/im Büro erlebe ich immer wieder Überraschungen: z. B. ein spontan entstandener Wettbewerb im Papierflieger-Bauen, an dem sich fast alle, die gerade da sind, beteiligen. (Nur ich habe beim Bauen zu viel Zeit benötigt, um noch daran teilzunehmen. So schnell ist die Übung aus den langweiligen Schulstunden wieder „verflogen“.)
 

Schneller falten, schneller!
Der Job an sich ist schon toll. Aber alle diese Sachen erhöhen noch mal den Spaß, den ich beim Arbeiten habe, und sorgen oft genug bei mir für eine nette Abwechslung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen