Montag, 20. Januar 2014

Mein kleiner roter Pinguin wird Filmstar bzw. Wie mache ich meinen eigenen Origami-Stop-Motion-Film?

Heute hatte ich mir vorgenommen, meinen kleinen roten Pinguin zum Filmstar zu machen. Denn ich konnte es nicht erwarten, dass die Stop-Motion-Station für das Origami-Wochenende aufgebaut wurde und so probierte ich mich mit der Fotokamera schon mal an einem kleinen Film aus Fotos aus, ähnlich wie bei einem Daumenkino.

Ich suchte mir mein Equipment zusammen (Karton mit Origamifiguren, Kamera und Stativ) und tigerte los in die Ausstellung.
 
Für Fotos hatten wir schon einige Origami-Figuren gefaltet.
Leicht war es nicht, ein passendes Exponat zu finden. Zuerst blieb ich am kleinen Brückenbogen stehen. Hier könnte ich die Origamifiguren den Bogen bauen lassen. Das hieße mehrere Aufnahmen pro Brückenelement, bei 21 Brückenelementen.


Nein, das war mir zu aufwendig. Also weiter. Zum Fußball, den kurz vorher ein Besucher gebaut hatte. Ja, hier könnte ich den Pinguin drauf klettern lassen.

Stimmt die Kameraausrichtung?

Aber wie befestige ich den Pinguin beim Klettern? Ich hatte nichts dabei. Also probierte ich es ohne Hilfsmittel aus. Ging auch:


video

Dann hatte ich einen Einfall für eine kleine Geschichte mit der Hexe. Ich wollte schon immer mal die Geschichte, wie sehr die Schatten doch über die eigentliche Größe hinwegtäuschen können, erzählen. Hier ist sie:

video

Eine Kollegin sah mir dabei über die Schulter. Sie hatte dann eine weitere Idee: Karambolage. Der Vorteil hier war, dass ich die Technik der Kamera nutzen konnte und sie die Bilder im Serienaufnahmemodus selbständig machen lassen konnte, da die Figuren vom Exponat bewegt wurden. Allerdings verursachten die Frösche immer wieder Unfälle.

Da war es schon wieder passiert. Der Frosch flog von seinem Wagen.
Schließlich setzte ich die Kamera um, weg vom Unfallschwerpunkt und hier das Ergebnis. Ich nenne es "
Achterbahn für Origami-Frösche":

video

So ganz gefällt es mir nicht, der Serienaufnahmemodus der Kamera hätte schneller Bilder machen müssen, damit das Video geschmeidiger aussieht.
 

Am Ende hatte ich aber viel Freude bei dieser Aktion und wünsche allen Besuchern des Origami-Wochenendes ebenfalls viel Spaß beim Filme machen!

PS: Und so funktioniert das ganze als Daumenkino:
video

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen