Montag, 5. Mai 2014

Wie baut man ein Zahnbürstenkopf-Monster? – Training für die Bastelaktion zum Roboterfestival

Niedlich sehen sie ja aus, die kleinen Monster. Als ich die Bilder sah, konnte ich mir nicht vorstellen, wie man sie baut und glauben wollte ich vor allem nicht, dass sie sich auch noch fortbewegen. Als die Kollegin Corinna dann die ersten süßen Roboter präsentierte, packte mich die Neugier und ich machte mich auf den Weg ins TechLab zum Training für die p(w)m, um ihnen mal über die Schulter zu schauen.
 

Für den Bau des Zahnbürstenkopf-Monsters benötigt man:
  • eine Zahnbürste,
  • einen Handyvibrationsmotor (1-3 Volt)
  • Knopfbatterien, kurze Kabel,
  • Lötkolben, Kleber, Zangen, Klemmen,
  • Federn, Pfeifenreiniger, Zahnstocher, Papierkugeln, Augen, und was man sonst noch so in der Bastelkiste findet.
Ein Tisch voll mit Bastelutensilien stand für das Bastel-Training bereit.
Und dann wurde fleißig gewerkelt.
 

Die Kollegen Mathis und Katja ließen sich durch nichts beim Bekleben der Zahnbürstenköpfe stören.
Die Zahnbürsten wurden ihres Stiels entledigt, die Motoren und die Batterien drauf geklebt und beide mit den Kabeln verbunden. Eine Art Schalter kann man z. B. durch zwei Kabel herstellen, die miteinander verhakt werden, um den Motor zu aktivieren. Nun konnten die ersten Roboter sogar schon hüpfen.
 

Er hüpft! Das Gleichgewicht konnte der kleine Roboter aber so noch nicht halten.
Damit die kleinen Roboter nicht umkippten, erhielten sie z. B. Zahnstocher, die wie eine Balancierstange draufgeklebt wurden. Die Dekoration war dann jedem frei überlassen. Nur in einem waren sich alle einig: Die kleinen Monster brauchen Augen. Nach und nach entstanden so die verschiedensten Gebilde.
 

Ob hieraus je ein brauchbarer Roboter wird?
Alle wurden ausgiebig getestet. Ich war beeindruckt von der Geschwindigkeit, die sie an den Tag legten. Husch und weg waren sie unter Tischen, Hockern und Bänken. Und die Kamera kam mit dem Scharfstellen auch nicht mehr hinterher.
 


Am Ende hatte jeder Kollege ein kleines Zahnbürstenkopf-Monster hergestellt. Die drei schönsten Exemplare haben es auf das Werbefoto fürs Internet geschafft.
 

Die süßen kleinen Monster von Corinna, Katja und Dominik posierten fürs Foto.
Die Zahnbürstenkopf-Monsterkönnen im phaeno am 17. und 18.05.2014 von 12 bis 17 Uhr gebaut werden.
Materialkosten: 4 € zzgl. phaeno Tagesticket
 

Mehr Informationen zum Roboterfestival gibt es hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen