Montag, 16. Juni 2014

Wie baut man ein Riesen-Mobile?

Sie schweben im phaeno - die Mobiles „Steep Slope“ und „Large White Carpet“ von Tim Prentice und David Colbert. Sie bewegen sich fast schwerelos im leichten Luftstrom: Die Mobiles Steep Slope und Large White Carpet ergänzen die Sonderausstellung „Lufffft – federleicht und tonnenschwer“. Aber wie haben sie den Weg ins phaeno gefunden?
 

Das Mobile Steep Slope im phaeno.
Die Mobiles wurden in mehreren Einzelteilen gut verpackt in Styropor und Holz per Luftfracht angeliefert. Zum Aufbau flog David Colbert extra aus den USA nach Deutschland. Mit viel Geduld und Fingerspitzengefühl setzte er die Mobiles zusammen. Zuerst arbeitete er an Steep Slope.

Steep Slope wurde in mehreren „Lappen“ in Styroporkisten geliefert.
Nacheinander wurden sie an die Stangen gehängt…
… und miteinander verknüpft.
Als es fertig war, wurde Steep Slope über den Krater neben den Feuertornado gehängt und erhielt neben farbigem Licht auch noch zwei Ventilatoren, so dass es sich immer ein wenig bewegt.
 

video

Das zweite Mobile Large White Carpet hat eine ganz andere Form und entsprechend musste es auch anders zusammengesetzt werden.
 

Large White Carpet kam in dieser großen Holzkiste.
Im Grunde war das Mobile in vier große und viele kleine Teile zerlegt. Zuerst wurden die vier großen Teile aufgehängt. Schwupps sah es schon fast fertig aus. Aber die vier Teile wurden noch mit kleinen einzelnen Quadraten verbunden. Jedes Teil musste Colbert dabei einzeln einsetzen. Dies forderte Geduld und eine ruhige Hand.
 

Die vier großen Teile wurden in ihrer Mitte durch einzelne Quadrate  miteinander verknüpft.
Die einzelnen weißen Platten sind durch Drähte auf ganz raffinierte Weise miteinander verbunden. Projektleiter Dr. Christof Börner nannte die Drähte nur „die Ohrringe“. Mich verleiteten sie zum Anstupsen. Zu schön, alles bewegte sich in einer Wellenform wie eine LaOla mit.
 

Die „Ohrringe“.
Schließlich wurde der Large White Carpet nach oben an die Decke gehängt und zum Test wurde ein kleiner Ventilator aufgestellt.
 

Test bestanden, Mobile bewegt sich im Luftstrom.
Jetzt hängt der Large White Carpet über dem Shop direkt neben der Sonderausstellung „Luffffft – federleicht und tonnenschwer“ und dort pustet und windet es in allen Ecken. So entstehen schönste Wellenbewegungen.

video

Die Mobiles sind so konstruiert, dass sie sehr leicht aus dem Gleichgewicht zu bringen sind. Technisch würde man laut Dr. Christof Börner sagen: „Sie sind sehr schwach stabil.“ Dieser fragile Aufbau erfordert viel Erfahrung und viel Ausprobieren. Durch den leichtesten Luftstrom bewegen sich die Mobiles, aber kehren auch wieder in die ursprüngliche Form zurück.
 

Im phaeno gibt es viele sogenannte Artworks, also Exponate, die eine Verbindung von Naturwissenschaft und Kunst meistern. Mit den beiden Mobiles von Tim Prentice und David Colbert sind für die Zeit der Sonderausstellung „Luffffft – federleicht und tonnenschwer“ zwei weitere hinzugekommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen