Montag, 1. Dezember 2014

Elektronische Grußkarten basteln

Pfiffig, was uns da Corinna, die Organisatorin des Besucherlabors, als Beispielkarte beim Basteln der elektronischen Weihnachtskarte präsentierte: Der Schal von drei süßen Weihnachtsmännern blinkte auf. Beeindruckend!


Nina und ich mussten uns beim Probebasteln erstmal die Grundlagen erklären lassen. Bei der Deko darf man seiner Fantasie dann freien Lauf lassen. Wichtig ist nur, dass nachher drei LEDs in das Kunstwerk passen. Sterne, Stanzdrucker, Folien, verschiedene Karten,... Alles steht im Besucherlabor zur Verfügung.

Aber das ist nur der erste Teil. Nun wird es technisch. LEDs, Leiterbahnen und eine Batterie werden zu einer einfachen Parallelschaltung zusammengeklebt. Die Leiterbahnen müssen vorher aufgezeichnet werden, erklärte Corinna. Dabei ist auf den exakten Abstand zwischen den Bahnen zu achten, damit die LEDS dazwischen passen und auch kein Kurzschluss entsteht. Die LEDS müssen entsprechend der Polung der Batterie aufgeklebt werden. Außerdem muss am Ende eine Leiterbahn so konstruiert werden, dass beim Draufdrücken, der Stromkreislauf geschlossen ist.

Eine solche Bahn kann man hier auf dem Foto sehen: 


So gebrieft legten Nina und ich also los. Beide entschieden wir uns für die sichere Variante. Also erstmal das System verstehen. Mit einem schon vorgestanzten Weihnachtsbaum kamen wir basteltechnisch gut zurecht. Bei mir sollten der oberste Stern und zwei Schneeflocken leuchten. Bei Nina der Stern und der ganze Baum.

Dann ging es ans Zeichnen der Leiterbahnen. Die Leiterbahnen ließen sich sehr gut verlegen. Sie dürfen nur nicht reißen. Für die Beleuchtung wählte ich zwei rote und eine blaue Leuchte. Der Stromkreis wird durch einen Knick im Blatt geschlossen.

Und am Ende klappte auch alles. Unsere Bäumchen leuchteten auf!



Die Kreativität der Schneemänner haben wir beide also noch nicht erreicht. Uns beiden war wichtig, dass die Technik funktionierte. Der Kreativität sind aber keine Grenzen gesetzt: phaeno Mitarbeiter hatten als Beispiele schon kleine Sänger, leuchtende Zauberstäbe und Sterne gebastelt. Mein Favorit blieben aber die Schneemänner!


Mein Fazit: Ob einfach oder etwas kreativer, eine elektronische Grußkarte ist ein wunderbare Aufmerksamkeit zu Weihnachten oder Neujahr. Ein Unikat eben!

Diese Grußkarten basteln kann man bei uns zu folgenden Terminen: 6./7.12., 13./14.12., 20.12.-23.12., 25.-30.12.2014, 1.-5.1.2015, jeweils von 14-17 Uhr. Materialkosten: 3,50 €. Das Besucherlabor ist für Kinder ab 10 Jahren geeignet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen