Montag, 30. März 2015

Fragen rund um Huhn und Ei

Zur Osteraktion „Schlüpfende Küken“ im phaeno, erreichten uns eine Menge Fragen von den Besuchern  zum Kükenschlupf. Wir haben einige davon ausgewählt und diese gemeinsam mit dem Geflügelzuchtverein Fallersleben und Umgebung beantwortet.

Ist das Ausbrüten der Eier nicht langweilig für die Hühner?

Ob schon mal jemand untersucht hat, ob die Hühner ihr Gehirn beim Brüten auf „Sparflamme“ schalten, dazu haben wir keine Untersuchung gefunden. So „langweilig“ ist es jedoch nicht für die Hühner. Der ganze Tagesablauf ändert sich. Die Henne ist sehr viel mit dem Wenden der Eier beschäftigt, damit der Embryo nicht an der Schale festklebt. Anstatt im Garten herum zu picken, muss sie außerdem z. B. ihr Nest vor Artgenossen verteidigen.

    
Hier liegen die Eier noch im Nest.
Wie wird ein Hühnerei befruchtet?
Das Ei wird im Huhn von den Spermien des Hahns befruchtet. Da ist dann natürlich noch keine Schale vorhanden.
 

Wie kommt die Schale um das Ei?
Das Ei entwickelt sich innerhalb von 24 Stunden im Huhn im sogenannten Legedarm - davon werden 20 Stunden allein für die Eischale benötigt. Erst in der letzten Stunde vor der Eiablage wird die Schale fest. Wegen der Entwicklungszeit legt ein Huhn also nur maximal ein Ei pro Tag.
Wann entscheidet es sich, ob Huhn oder Hahn entsteht?
Schon bei der Befruchtung. Die Gene für Huhn oder Hahn werden in den Spermien transportiert. D.h. schon bei der Befruchtung des Eis steht das Geschlecht des Kükens fest. Das Geschlechterverhältnis liegt bei 50 : 50.
 

Wie lang ist die gesamte Brutdauer?
Bei Hühnern dauert es 21 Tage bis zum Schlupf.
     

Guck mal, wer da schlüpft!
Wie warm muss ein Ei sein, damit ein Küken schlüpfen kann?
Die optimale Bruttemperatur beträgt 37,8 ºC, bei einer Luftfeuchtigkeit von ca. 65 %.
 

Wie lange braucht ein Küken zum Schlupf?
Das ist sehr unterschiedlich, es kann unter Umständen vom ersten Anpicken bis zum vollendeten Schlupf ein paar Stunden dauern, aber auch nur wenige Minuten.


Wann ist das Gelege eines Huhns voll?
Das Bankivahuhn (Urhuhn) legt ca. 4 – 6 Eier, die Henne beginnt sofort mit der Brut. Die Küken schlüpfen dann auch erst nach und nach. In der Rassegeflügelzucht legt der Züchter, wenn er eine Glucke hat, je nach Größe der Henne ca. 8 – 12 Eier in das Nest.
 

Wann bildet sich der Eizahn wieder zurück?
Nach dem Schlüpfen fällt der Eizahn in wenigen Tagen ab.

      
Das kleine weiße Etwas an der Schnabelspitze ist der Eizahn. Diesen hat das junge Küken noch nicht verloren.
Wieso gibt es braune und weiße Eier?
Die Eierfarbe liegt an der Rasse der Hühner. Ein Huhn mit einer weißen Ohrscheibe legt weiße Eier, ein Huhn mit roter Ohrscheibe legt braune Eier.



Nicht nur die Eier sind unterschiedlich farbig, auch die daraus schlüpfenden Küken.
Warum ist das Eigelb gelb?
Die gelbe Farbe kommt von Farbstoffen, den sogenannten Karotinioden, die rötlich oder gelblich sind. Das Huhn nimmt diese Farbstoffe durch die Nahrung auf. Die Karotinoide werden dann in das Eigelb „eingebaut“. Die Farbe kann je nach Nahrung etwas variieren.
 

Warum haben Hühner Federn?
Säugetiere wie Kühe und Affen haben ein Fell – also Haare. Hühner gehören zu den Vögeln und haben deswegen Federn. Sie dienen z. B. dem Fliegen und der Wärmeisolation. Allerdings fliegen Haushühner nicht. Sie flattern höchstens ein Stückchen.
 

Wie alt können Hühner werden?
Hühner werden in der Regel 5 bis 7 Jahre alt. 


Wieso gibt es immer nur einen Hahn pro Gruppe? 
Unsere Haushühner stammen vom Bankiva-Huhn ab. Haushühner und Bankivas verhalten sich ähnlich. Sie bilden kleine Gruppen mit einem Hahn, Hennen und Jungtieren. Es existiert ein Rangordnung. Dass es nur ein männliches Tier pro Gruppe gibt, ist im Tierreich nicht ungewöhnlich. Es wird damit erklärt, dass ein männliches Tier so seine Gene am besten weitergeben kann. Allerdings hat der Hahn in der Natur viele Kämpfe zu bestehen. In der Hühnerzucht darf die Gruppe nicht zu groß sein, da sonst die Befruchtung der Hennen durch den Hahn nicht mehr gewährleistet ist.
 

Wo kommt das Küken hin, wenn es geschlüpft ist?
Es wird zurück zum Züchter gebracht.


Danke an alle FragestellerInnen und an diejenigen, die Rede und Antwort standen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen