Montag, 4. Mai 2015

Making-of Galactic Dimension

Am letzten Montag war es endlich soweit. Niklas Roy, der Künstler des Riesenflippers „Galactic Dimension“ kam samt den Bauteilen gegen Mittag in Wolfsburg an. Die schwarze Platte, die das Spielfeld des Flippers abbildet, war bereits im Vorfeld auf die Schräge montiert worden. 


Tag 1: Noch sieht das Spielfeld ziemlich leer aus.
Relativ schnell waren die ersten Teile an ihrem Platz befestigt. Bis zum späten Nachmittag waren der Plunger, die Bumper, die beiden Slingshots sowie die Diskokugel als auch ein Teil der Rampe final an ihrem Platz angebracht. Ganz schön fix. Man konnte jetzt schon die Dimensionen des Flippers erkennen. Ich muss gestehen, ich war jetzt schon beeindruckt.

Auch am zweiten Tag wurde weiter geschraubt und gebohrt. Neben den Metallstangen für die Rampe wurden an diesem Tag auch die Flipper montiert. 


Tag 2: Niklas schraubt die Metallstangen für die Rampe fest.
Als ich am Nachmittag runter auf die Ausstellungsfläche kam, stand Niklas gedankenversunken vor dem Flipper. Der Grund: Die Konstruktion der beiden Slingshots, die durch Föhnantrieb die Kugel zurück aufs Spielfeld lenken sollen, ist ziemlich tricky. Durch Infrarotsensoren in den Slingshots wird gemessen, ob sich in einem bestimmten Bereich die Kugel befindet. Ist das der Fall schalten sich die Föhne an und pusten auf die vorbeirollende Kugel. Wenn die Kugel jedoch zu schnell vorbeirollt, könnten die Sensoren diese Bewegung gar nicht erfassen und die Föhne blieben aus. Klingt ziemlich kompliziert, vor allem für einen Techniklaien wie mich.

Am dritten Tag nahm der Flipper so langsam seine Endform an. Es folgten weiteren Montagen, beispielsweise zierte nun der Name „Galactic Dimension“ den Riesenflipper. 


Tag 3: Das Namensschild "Galactic Dimension" wird montiert.
Doch neben dem Aufbau wurden auch Testspiele durchgeführt, um die ganze Technik zu testen. Am vierten Tag, als der Flipper bis auf ein paar Kleinigkeiten fertig war, habe ich mich auch an den Riesenflipper heran getraut.
                       

Tag 4: Tadaaa! Der Riesenflipper ist fertig!
Und bereits nach einigen wenigen Malen wurde ich leicht süchtig. Mein Ehrgeiz war zumindest relativ schnell geweckt und ich wollte möglichst viele Punkte erspielen. Naja, letztendlich hatte ich einen eher mickrigen Highscore von etwas über 1.000 Punkten. Ich werde noch ein bisschen üben müssen! Vielleicht dann auch mit meiner eigenen Flipperkugel, die ich bei meinen Stippvisiten von Niklas geschenkt bekam. 

Meine eigene Flipperkugel - ob ich mit ihr viele Punkte erspielen werde?!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen