Montag, 29. Juni 2015

Architekturausstellung "leicht.weit.transparent."

Formen, Muster, verschiedene Materialien – all das vereint in der Architekturausstellung „leicht.weit.transparent. – Auf der Suche nach dem Bauen von morgen“.

Mein erster Eindruck war einfach: Wow! Helle Ausstellungsstücke, bogenförmige Führung (untere phaeno Shop-Ebene) und mehrere Eyecatcher. Mal sind es akkurate Linien, mal geschwungenes strukturiertes Glas und mal auch komplett unförmige Bauarten, die ich sehr genau betrachte.


Während des kleinen Rundgangs habe ich zwei Highlights für mich entdeckt. Das erste hat mich regelrecht in seinen Bann gezogen. Es ist die Wabenkonstruktion „3D2REAL“, die mit einem blauvioletten Licht von hinten bestrahlt wird.

Wabenkonstruktion "3D2REAL"
Das andere zog mich aus einem ganz banalen Grund an. Ich konnte nicht so viel auf den ersten Blick damit anfangen.

Das Modell mit der Seifenlauge.
Vier verschieden Drahtmodelle liegen neben einem Glasbehälter, der mit einer zähen Flüssigkeit gefüllt ist. Ich überlegte nicht lange und fragte eine Mitarbeiterin, die die Ausstellung beaufsichtigt. Sie erklärte, dass sich Seifenlauge in dem Behälter befindet und dies verschiedenförmige Blasringe sind. Wie man es von Seifenblasen kennt, spannt sich die Seifenflüssigkeit über den Blasring. Dieses Exponat hängt mit den Ausstellungsstücken rund um die textile Architektur zusammen. Dies war früher eine Methode, um verschiedene Gebäudeformen im Vorfeld auszutesten.

Die Seifenlauge spannt sich über den Blasring.
Frei Otto, Begründer und Wiederentdecker des textilen Bauens, hat das berühmte Zeltdach des Olympiastadiums in München unter anderen nach diesem Prinzip konzipiert. 

Bevor ein Computerprogramm die genauen Messdaten errechnete, hat man sich mit verkleinerten Modellen ausgeholfen.
Zum 10-jährigen Jubiläum des phaeno zeigen das Institut für Leichtbau, Entwerfen und Konstruieren der Universität Stuttgart (ILEK) und das Forum Architektur der Stadt Wolfsburg in dieser Architekturausstellung anschauliche Darstellungen von Forschung und Entwicklung der Bereiche Architektur und Bauingenieurwesen der letzten Jahrzehnte. Die Ausstellung ist noch bis zum 30.8.2015 in phaeno zu sehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen