Montag, 13. Juli 2015

Bau deinen eigenen kleinen Flipper!

Neben mir wird schon gehämmert und geklebt. Vier Leute sind bereits wie wild am Flipper bauen. Bei mir lässt die Kreativitätsmuse noch etwas auf sich warten. Auf einem kleinem Holzbrett will ich meinen eigenen Flipper gestalten. Mit etwas Unterstützung meiner Kolleginnen. Mein Nachbar, ein kleiner Junge, ist top kreativ. Er hat kurzerhand zwei der Platten nebeneinander gebaut, um noch mehr Platz für seinen Flipper zu haben. Ein anderer ahmt die typische Flipperschrift total gut nach. Ich dagegen grüble noch über das Flipperbauen an sich nach. Zuallererst muss der Rahmen gemacht werden. 

Ran an das Grundgerüst!
Als das Grundgerüst steht, stecken mich die Kreativen um mich herum an. Ich möchte unbedingt auch klingende Bierverschlüsse an meinem Flipper anbringen. 

Die Bierverschlüsse erzeugen bei Kontakt die typischen Flippergeräusche.
Auch der Drahtverschluss einer Sektflasche hat es mir als Tunnel angetan. 

Langsam nimmt der Flipper immer mehr Form an.
Ich hämmere und klebe. Säge die Teile zu. Nicht ganz einfach ist es dagegen, die Kugel umzulenken. Dafür sind die verschiedensten Kreationen mit den Gummibändern da. Am raffiniertesten finde ich den Flipperfinger selbst. Er besteht aus einer Wäscheklammer mit Mundspatel und funktioniert tatsächlich. Mit etwas Gefühl kann man eine kleine Murmel abschießen. 

Noch ein letzter Handgriff und ...
Umso länger ich arbeite, desto mutiger werde ich. Jetzt möchte ich noch dreieckige Elemente platzieren, um die Kugel quasi alleine dadurch schon zu lenken… Meine Kollegin ist für die Deko zuständig. Der Korken wurde sogleich mit Glitzerstreifen beklebt. Auch das M von dem Sektkorken soll sich noch in den Pfeifenputzern und in der grafischen Deko wiederholen. Am Ende sind wir beide zufrieden. Das Bauen hat sehr viel Spaß gemacht. 

... fertig ist der Flipper!
Und eine Sache konnten wir auch beobachten. Es gibt ganz verschieden Typen beim Bauen. Mein Baukollege neben mir, war definitiv der Typ: Kreativität sofort ausleben. Ich habe erstmal die Variante „Nachbauen“ gewählt. Andere setzen die meiste Energie in das tolle Design. Am Ende habe ich noch einen beobachtet, der eine besonders pfiffige Flippervariante erfand. Wenn man etwas Zeit mitbringt (mind. eine Stunde) ist dies auf jeden Fall ein super Besucherlabor. Außerdem kann man sich hier an der Säge, mit Hammer und Heißklebepistole auch handwerklich betätigen. 

Und aus diesen Materialien ensteht der kleine Flipper!
Danke! Hat Spaß gemacht und ist definitiv auch etwas für größere Kinder ab ca. 8 Jahren.

Das Mitmachlabor ist Teil des Sommerferienprogramms und findet täglich vom 25.7. bis 2.9. von 14 bis 17 Uhr statt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen