Montag, 10. August 2015

Sonne, Sand und fliegender Teppich

Die Sonne scheint, unterm phaeno hört man das Meer rauschen und Möwen schreien. Ab und an „kommt“ sogar ein Dampfer vorbei. Es ist Sommerzeit und dies wird auch bei uns im Büro deutlich sichtbar  –  viele Kolleginnen und Kollegen sind bereits in ihren wohlverdienten Urlaub.

Um auch ein wenig Urlaubsfeeling abzubekommen, führen mich meine Wege ins Ideenforum. Dort kann man sich an zahlreichen Experimenten rund um das Thema Sand austoben. Vom Mondsand, der nicht nass wird bis hin zur Weltkarte des Sandes. 


Mondsand - Faszinierend, dass Sand und Wasser sich nicht verbinden!
Und genau davor bleibe ich fasziniert stehen. Schwarzer, gelber, weißer und roter Sand prangen aus kleinen Röhrchen auf der Karte mir entgegen.

Sand aus aller Welt!
Ich picke ein Röhrchen heraus. Es handelt sich um roten Sand aus Dubai. Ich schaue mir weitere an und meine Augen bleiben auf einem anderen Röhrchen mit rotem Sand haften. Woher wohl der kommt? Jordanien, lese ich. Ich suche noch zwei weitere Behälter mit rötlichem Sand heraus. Alle vier Sandproben kommen aus derselben Ecke: Arabien und Umland. Sand vom Roten Meer, aus Dubai, Jordanien und der ägyptischen Wüste. 

Sand vom Roten Meer, Dubai, Jordanien und der ägyptischen Wüste.
Sofort kommt mir der Gedanke an 1001 Nacht und an das arabisch angehauchte Exponat auf unserer Ausstellungsfläche in den Kopf geschossen: der fliegende Teppich. Also Schuhe aus, draufsetzen und unter ein bisschen Krafteinsatz (und Luft) den Teppich zum Fliegen bringen.

Das Exponat "Fliegender Teppich". (Foto: Matthias Leitzke)
Und jetzt sich einmal wie Aladdin und Co. fühlen: Über Wüsten und Meere schweben und die Aussicht von oben genießen. Naja, ganz so ist es nicht, aber dennoch ziemlich cool. Und mit ein bisschen Fantasie…, in diesem Sinne: „…Trau dich nur, komm vorbei, geh zum Teppichverleih, und flieg hin zur arabischen Nacht…“ (Auszug aus dem Titelsong Aladdin, Arabische Nächte). ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen