Montag, 29. Februar 2016

Die Termiten machen es sich im Schaukasten gemütlich

Woran erkennt man, dass es im phaeno etwas Neues gibt? Antwort: Viele MitarbeiterInnen wollen es zuerst sehen. Die Termiten bekommen gerade ein neu gestaltetes Zuhause. Und auch ich will live dabei sein. Daniela und Hans-Werner haben sich richtig ins Zeug gelegt, den kleinen Kasten wohnlicher zu gestalten. Daniela besuchte extra die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung in Berlin. Denn daher stammen unsere Termiten. Ihre Aufgabe dort: Sie stellen verschiedene Materialien auf die Probe, die angeblich termitensicher sein sollen… „Keine Angst unser Termitenkasten ist ausbruchsicher gestaltet“, beruhigt mich Daniela. 

So sieht das neu gestaltete Zuhause der kleinen Tierchen aus!
Außerdem würden sich die Termiten in unserem Klima auch nicht wohl fühlen. Verschiedene Mitglieder von "Incisitermes marginipennis" ziehen soeben in ihr neues Zuhause ein. Zuerst sieht man gar nichts. Die Mitglieder wohnen nämlich derzeit in einem kleinen Holzstapel, der verdächtige Löcher aufweist und lassen sich erstmal nicht sehen. „Diese Termiten fressen das Holz nicht nur, sondern bauen es auch gleich zur Wohnstätte um“, erklärt mir Daniela. Das Umbauteam informierte sich eingehend, was diese Termiten besonders gerne mögen. Nicht alles Holz ist geeignet. „Die Tierchen mögen am liebsten weiches Nadelholz, vor allem Kiefer“,  meint Hans-Werner. 

Hans-Werner zeigt stolz die zurechtgeschnittenen Häuser und Tannen für die Termiten.
Und so suchte er das passende Holz für die Termiten aus und gestaltete es ansprechend. Nun sind kleine Häuser und Bäumchen in dem Kasten zu sehen. Die spannende Frage: Wann haben die Termiten diese entdeckt und wie schnell werden sie in die kleinen Häuschen ein Eingangsloch bohren?
Endlich sind die Termiten eingezogen...
Der Entdeckergeist ist geweckt. Zu der Freude aller Umstehenden, tauchen dann auch plötzlich die ersten Termiten auf: Ein Soldat mit seinen großen Zangen lässt sich als Erstes blicken und dann folgten die fleißigen Arbeiter. Bisher haben sie jedoch ihre Wohnstätte nicht gewechselt. Mal sehen, wann sie mit dem Umbau des ganzen Kastens beginnen. 

... und erkunden nach ein paar Minuten Eingewöhnung ihr neues Zuhause!
Und die Biologin Daniela hat noch ein weiteres Experiment vor. Ihre Augen leuchten. Denn sie wird die Hinterlassenschaften der Termiten mikroskopieren. Zugegeben, nicht für alle klingt das spannend und vielleicht sogar ein bisschen eklig… „Die Termiten brauchen kein Extra-Wasser. Sie holen sich alles Wasser aus dem Holz“, meint Daniela. Das klingt ganz schön schräg, da uns Holz ja immer trocken vorkommt. Den Termiten genügt es aber. Und deswegen soll die Termitenk… fast wie Diamanten aussehen. Da diese so trocken ist und darum kristallähnliche Strukturen entstehen. Aha. Sie hat mir noch ein Blick ins Mikroskop versprochen…

Tipp: Das Exponat steht im Biobereich. Die Termiten können mit Lupen beobachtet werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen