Montag, 8. Februar 2016

Wie werde ich Deutscher Jo-Jo-Meister?

„Mit einem Hund Gassi gehen“, „ein Baby schaukeln“, das sollen einfache Jo-Jo-Tricks sein? Mein Kollege Dominik und ich haben uns in Vorbereitung auf das Jo-Jo-Wochenende viele Lern-Videos angeguckt. Damit hat Dominik sogar schon ein paar Tricks hingekriegt. Bei mir sieht es da noch eher mau aus… Jetzt werde ich gleich die Gelegenheit haben mit Malte Voß, dem amtierenden deutschen Meister im Free-Style-Jo-Jo, zu sprechen. Mal sehen, wie viel er noch für seine Tricks üben muss.
„Für die Meisterschaft habe ich geübt wie ein Verrückter. Doch es ist für mich nicht anstrengend. Sondern eher etwas Meditatives!“ erklärt mir Malte. 


Deutscher Jo-Jo-Meister Malte Voß voll in seinem Element! (Foto: Malte Voß)
Malte ist Student der Anglistik und Jura in Bielefeld. Deswegen ist seine Übungszeit zurzeit eingeschränkter als früher. So versucht er nun verschiedene Pausen im Alltag zu nutzen, um im Training zu bleiben. Das Jo-Jo ist immer dabei. Der Bus kommt zu spät und schon wird geübt statt nur gewartet. Und in Vorbereitung auf die nächste deutsche Meisterschaft will er auch wieder intensiver als jetzt üben.
 

Sein System zur Meisterschaft hat 2015 funktioniert. Er mietete sich eigens ein Studio an, baute eine Kamera auf und spielte mindestens 4 Stunden täglich. Höchstzeit waren einmal 9 Stunden. Wie er das macht? Jo-Jo-Spielen ist für ihn, obwohl es hektisch aussieht, eine Auszeit. Das bedeutet: kein Handy, keine Uhr und dann solange trainieren, bis die Luft raus ist. Den Lohn dafür fuhr er dann 2015 ein. Zusätzlich ist er, das gibt er zu, auch sehr ehrgeizig!
Mit dieser Übungstaktik will er auch 2016 wieder Meister werden. Diesmal steht die Europameisterschaft an.  


Nur 3 Minuten sind es, in denen man sein Können vorführt. Am Anfang der Planungen steht die Musik. Da hilft Malte die moderne Technik. Erst sucht er sich Stücke zusammen, die ihm gefallen. Wenn noch kein Knaller dabei ist, lässt er das Internetradio nach ähnlicher Musik suchen. Irgendwann sei dann schon ein gutes Stück dabei. Dann wird eine Reihenfolge von Tricks darauf abgestimmt und schließlich vor der Kamera immer wieder die Wirkung überprüft. 

Der Jo-Jo-Handschuh: Schützt vor Hautverbrennungen und lässt die Schnurr besser über die Finger gleiten. (Foto: Malte Voß)
Für mich klingt dies erstmal nach einem eher einsamen Hobby. „Geübt wird alleine, um auch keine Tricks zu verraten“, gesteht mir Malte. Aber einsam ist das Hobby dennoch nicht. Über Social Media-Kanäle ist Malte mittlerweile mit Jo-Jo-Fans in der ganzen Welt vernetzt. Man kennt sich, sieht sich auf Wettbewerben und plaudert in Foren über die neuesten Kunsttücke. Das verbindet:
„Über das Hobby kommt man ins Gespräch und hat ein Thema egal welchen kulturellen Hintergrund man hat. Das ist etwas ganz Besonderes“,  erklärt Malte die Faszination seines Hobbys.
 

Auch in seinem direkten Umfeld in Bielefeld möchte er die Leute „rauslocken“. Deswegen gibt er auch viele Workshops, in denen er Menschen vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen Jo-Jo beibringt. Ob man dazu Talent braucht, möchte ich dann noch wissen. Dieses Wort hört Malte nicht gerne. Begeisterung für das Spiel, Ehrgeiz und viel Training, so ist er überzeugt, führen zum Können. 

So kunstvoll kann Jo-Jo-Spielen aussehen! (Foto: Malte Voß)
Und, dass es im Prinzip dann jeder einmal ausprobieren kann, dies will er auch am Jo-Jo Wochenende im phaeno beweisen. In der Jo-Jo-Show im phaeno hat er mit dem Europameister Dave Geigle viel vor. „Wir werden uns ein paar Überraschungen einfallen lassen“, verspricht mir Malte.
Auf jeden Fall wird sein Lieblingstrick „Delta-Draft“ dabei sein, den man hier schon einmal bewundern kann:



Tipp: Jo-Jo-Wochenende am 13./14. Februar 2016 nicht verpassen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen