Montag, 14. März 2016

Live dabei: Vorbereitungen für die neue Show Kettenreaktionen

Wenn ich die Tür des Wissenschaftstheaters gleich öffne, werden Katharina und ich endlich mehr wissen. Denn schon wochenlang wird die neue Show über Kettenreaktion vorbereitet. Doch nun werden die Einzelteile im Wissenschaftstheater zusammengesetzt. Ich mache die Tür auf und bin beeindruckt. Es sieht ein bisschen aus wie eine Mischung aus Warenlager, Baustelle, Atelier, Werkstatt und Dachboden. In Mitten dieses organisierten Chaos steht der Showorganisator Davy, dem man ansieht, wie viel Kreativität in diesem Projekt steckt. Mit viel Energie zeigt er uns die einzelnen Teile, die schon fertig sind. "Die Kreativität haben wir jetzt ausgereizt, jetzt geht es so kurz vor Showstart am Freitag um Effektivität," erklärt mir Davy mit Entschlossenheit. Und er hat Recht. Ich sehe Kugelbahnen, Dominosteine, große Tonnen und kann mir schon im Kopf vorstellen, wie alles am Ende aussehen wird. "Die große Herausforderung ist es, den ganzen Raum zu bespielen", meint Davy. 

"Die große Herausforderung ist es, den ganzen Raum zu bespielen", meint Davy.
Außerdem ist es das Ziel der Kettenreaktion möglichst viele verschiedene Effekte zu zeigen. Es werden also nicht nur Dominosteine umfallen. Davy zeigt uns jedes Detail der Kettenreaktion, die aber in ihrem Ablauf noch ein Geheimnis bleiben soll. "Umso weniger die Besucher vorher wissen, umso spannender wird es natürlich." erklärt mir Davy. Was man auch jetzt schon spüren kann ist das unnachahmliche Gefühl "man ist live dabei".

Doch es wartet auch noch viel Arbeit auf Davy und sein Team. "Man braucht für so ein Projekt viel Unterstützung", erklärt mir Davy. Die Werkstatt baute zum Beispiel viele Teile wie ein kleines Segelschiff oder einen Turm nur für die Show. Und der FSJler Julius wird sein Hauptprojekt für dieses Jahr auf die Show fokussieren. Stolz zeigt er uns seine kreative Kugelbahn. 

Über Wochen erarbeitete Julius sein Hauptprojekt, sein Beitrag zur Show "phaeno Kettenreaktion"
"Alle Teile der Kugelbahn sind fertig, nun geht es darum sie stabil zu verbinden", so Davy.
Wenn man die Jungs so arbeiten sieht, kriegt man gleich Lust den eigenen Dachboden zu plündern und loszulegen. "Die Show soll zu eigener Kreativität anregen und beim Bauen lernt man ganz viel über Mechanik und Technik", ist sich Davy sicher. Dabei dürfen natürlich auch ein paar liebevolle Details nicht fehlen. Davy zeigt mir in seiner Bahn ein Xylophon - ein Spielzeug, das er von seinen Kindern ausgeliehen hat.

Auch Klänge sind Teil der Show: Hier fixiert Davy ein Xylophon, ein Spielzeug seiner Kinder...
Außerdem möchte er noch ein Windspiel integrieren, das bisher auf seinem Dachboden lag. "Das habe ich zur Hochzeit bekommen, da ich aber mangels Zeit noch keine Terrasse habe, kommt es jetzt erst Mal hier zum Einsatz", meint Davy mit einem Schmunzeln.

... und sogar ein Hochzeitsgeschenk findet Platz in der Kettenreaktion: ein Windspiel.
Ich bin begeistert von den vielen unterschiedlichen Bauteilen, die die Kettenreaktion enthält. Es wird unglaublich viel zu sehen sein. Von klingenden Bauteilen, über verschiedenste Kugelbahnen, einem schwimmendem Segelboot und weiteren Überraschungen. Doch jetzt schließe ich mit Katharina zusammen leise die Tür zum Wissenschaftstheater, damit die Show rechtzeitig fertig wird.

Tipp: Die Show "phaeno Kettenreaktion" startet am 18.3. und ist in den Osterferien täglich um 12 und 14 Uhr zusehen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen