Dienstag, 23. August 2016

Durch Laufen Mathe erfahren

Ja, dieses Gerät hätte ich gerne im Matheunterricht gehabt. So machen Funktionen Spaß. Zuerst muss ich aber erstmal kapieren, was das Gerät eigentlich von mir will und das, was ich tue, mit der Anzeige in Einklang bringen.


Läuft man zu schnell oder zu langsam? Läuft man in die richtige Richtung? Erst einmal orientieren!
Denn was macht das Gerät genau. Es misst den Abstand des Besuchers zum Gerät. Laufe ich auf der Matte vorwärts oder rückwärts wird dies auf der einen Achse (y-Achse) eingetragen. Auf der anderen Achse der zeitliche Verlauf (x-Achse). Bis ich mich koordiniert habe, entstehen schon die ersten Funktionen, die eine Katastrophe sind.
Spannend hierbei jedoch, was mir Dominik, wissenschaftliche Mitarbeiter des phaeno, gerade noch nebenbei erklärt. Wie weiß eigentlich das Gerät, in welchem Abstand ich vor dem Gerät stehe? Ich hatte dabei die Fußmatten im Verdacht, auf denen man laufen muss. Aber das stimmt gar nicht. Das Gerät ist quasi eine Fledermaus. Durch Ultraschall-Töne, die auf den Besucher gesendet werden, registriert das Gerät, wo man genau steht. Aha!

Nach diesen Erklärungen laufe ich immer noch in die falsche Richtung, zu schnell oder zu langsam.
Doch der Ehrgeiz hat mich gepackt. Ich möchte die Funktion so exakt wie möglich nachlaufen. Irgendwann klappt es und die Funktion auf dem Bildschirm ist nahezu identisch mit meiner Funktion, die ich nachgelaufen habe. Gar nicht so einfach!


Übung macht den Meister! Nahezu identisch nachgelaufen!
Wenn man das dann gegeneinander macht, wird es noch lustiger. Klar. Wettbewerb spornt an und man möchte natürlich den anderen schlagen. Da man im Doppel eine komplett andere Funktion angezeigt bekommt, muss man sich wieder erst einmal orienieren. Zumindest geht es mir so. Ein paar Versuche sind nötig, bis man den Dreh wieder raus hat. Der Spaßfaktor leidet darunter keinesfalls. Im Gegenteil!


Ein paar Versuche sind schon nötig, bis man das exakte Funktionen-Laufen drauf hat.
Besonders lustig ist es auch, dem anderen eine Funktion vorzulaufen. Also liebe Mathemuffel unbedingt ausprobieren, dann klappt das mit den einfachen Funktionen schon. Man hat zumindest kapiert, dass sich die Anzeige nach Zeit und Richtung orientiert. Und das ist doch schon einmal was!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen