Montag, 28. November 2016

Tanz der Pendel: Die Physik des Chaos lieben?



So schön kann Chaos sein!!
Chaos lieben, geht das? Das kommt darauf an, was für ein Chaos gemeint ist. Christof und ich betrachten die ersten Pendel, die in der neuen Sonderschau „Tanz der Pendel“ ab 1. Dezember gezeigt werden. Und sind gleich mitten in einer Diskussion. Christof ist das Wort lieben etwas zu stark. Aber fasziniert ist er von den chaotischen Bewegungen der besonderen Pendel schon.
"Christof, nervt dich das nicht als Physiker, wenn etwas chaotisch und unberechenbar ist?"

Das Tripelpendel zeigt eindrücklich, dass die Bewegungen der Pendel nicht vorhersehbar sind. „Wie man sich auch anstrengt, man wird es nicht schaffen, die beiden Pendel so zu starten, dass sie immer im Gleichklang pendeln“, erklärt mir Christof. „Nervt dich das nicht als Physiker, wenn etwas chaotisch und unberechenbar ist“, frage ich ihn. „Ich finde das reizvoll. Die Welt ist eben nicht vollständig berechenbar. Und wenn man in diesem Chaos, dann noch Strukturen findet..toll!“ meint Christof.  Mit dieser Antwort hat mich Christof ehrlicherweise mehr überrascht, als hätte er das Chaos wirklich richtig geliebt.

Chaos kann auch reizvoll sein. Es kommt nur auf die Betrachtungsweise an! Foto: Michael Zumbaum
Dass es diese Strukturen wirklich gibt, möchte Christof zusammen mit den Besuchern herausfinden. Er führt mich dann gleich zum Riesenmagnetpendel, dessen Bau er zusammen mit der Werkstatt gerade in Angriff genommen hat. „Genau dieses Chaos mit Strukturen wird dieses Pendel zeigen“, erklärt er mir. Die Besucher werden dabei mithelfen. Sie markieren am Boden ihren Startpunkt des Pendels. Je nachdem, wo das Pendel startet, beendet das Pendel seine Bewegung beim blauen, roten oder grünen Magneten. Welche Startgebiete zu chaotischem Verhalten führen, wird erst nach vielen Versuchen deutlich. Mit der Zeit wird so ein gemeinschaftliches Bild entstehen. Wie das dann aussehen wird, bin ich schon sehr gespannt. „Neben diesen Experimenten werden auch wieder Kunstwerke die Schau bereichern. Kunstwerke von Daniel Richard zeigen nicht nur die Physik der Pendel, sondern laden durch ihre Schönheit und Eleganz auch zum Innehalten ein“, meint Christof. "Perfekt um beim Weihnachtsstress auch einmal zur Ruhe zu kommen!", finde ich.
Bei Tanz der Pendel laden kleine und große Pendel zum Ausprobieren ein. Auch elektronische!
Tipp: Inspiriert von diesen wunderschönen Pendeln, kann man dann noch Mobiles mit LED`s in der Mobilé-Werkstatt bauen. Die Termine und das gesamt Weihnachtsprogramm gibt es hier!
Mobiles selber bauen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen